Pflegenotstand in Deutschland: Finja mit SMA , Typ 1

Der Pflegenotstand in Deutschland betrifft nicht nur die alten Menschen, immer öfter sind auch Familie mit schwerkranken Kinder davon betroffen.

Finja ist an der spinale Muskelatrophie, Typ 1 erkrankt. Dies ist eine Krankheit wo sich die Nervenzellen im Rückenmark selbst zerstören. Muskeln die durch die motorische Nerven betroffen sind, gehen zurück und verkümmern.

Finja wird über die Magensonde versorgt. Die Nasenmaske muss ständig gereinigt werden, sie muss abgesaugt werden, die Gerätschaften müssen kontrolliert werden.

Die Eltern sind mit der Pflege ihrer Tochter 8-9 Stunden damit beschäftigt.

Ohne Pflegedienst ist das kaum zu stemmen. Aber erstmals einen zu finden, erwies sich als fast unmöglich. Mehr als 200 Anbieter haben die Büttners angefragt, bis es nach Monaten endlich klappte.

Die Zahl pflegebedürftiger Kinder und Jugendlicher ist in Deutschland in den letzten Jahren deutlich angestiegen, von 130.000 im Jahr 2015 auf 160.000 im Jahr 2017.

In der Öffentlichkeit wird dieser Pflegenotstand kaum wahrgenommen – und von der Politik wird es ignoriert

Ein kleiner Vorstoß aber doch sehr Fragwürdig!

Ab 2020 werden die Ausbildungen zum Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpfleger zusammengeführt. Spezialisierungen gibt es – bei Interesse – nur noch im letzten Ausbildungsjahr.

Fachleute befürchten, dass sich durch die Generalisierung weniger Azubis auf Kinderkrankenpflege spezialisieren. Und dass die Qualität leidet, weil für die spezifischen Bedürfnisse von Kindern in der Ausbildung weniger Zeit bleibt. Quelle WDR

ZUM PODCAST + VIDEO

Pflegenotstand: Was alles schief läuft in Deutschland

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.
Mia

About Mia

Mamma till tre barn och tvillingarna, en av tvillingarna min äldsta son har SMA Type I-II. Jag arbeta som professionell assistent inom hälso- och sjukvård

2 Responses to Pflegenotstand in Deutschland: Finja mit SMA , Typ 1

  1. Peter says:

    😞😡 für alles andere ist Geld da. Der Beruf muss attraktiver werden. Unsere Fachleute können nicht unter dem Geld arbeiten, wie die Pfleger aus dem Osten.

    Viele arbeiten nur hier umd fahren in ihre Freizeit, Urlaub in ihr Land zurück.
    Unsere Lebensgrundversicherung ist viel teurer, daher muss man hier ansetzen. Zudem kommt die schlechte Sprachkenntnisse dazu, erlebte es selbst vor einigen Wochen.

    Nachbarin rief verzweifelt an, weil der Pfleger kaum deutsch Kentnisse hatte. Man kann von einer 85 jährige Dame nicht verlangen, das sie englisch lernen soll!

    Das dass mal schwerwiegende Folgen haben kann, muss ich nicht erwähnen.

    Traurig, traurig das ganze Thema

    • MiaMia says:

      ein Trend der erschreckend ist.
      Aus Liz Erzählungen hat sie vor einiger Zeit mit ihrem Mann auch solch eine Erfahrung sammeln müssen
      Eine große Universitätsklinik was Ärzte ausbildet.

      Sie und ihr Mann sind an einen Arzt geraden der kaum Deutsch sprach. 4x musste ihr Mann nachfragen, schlußendlich musste ein deutscher Arzt kommen, nachdem Mike darauf bestand das er ein Arzt mit besseren Deutschkentnisse bekommt.

      Sowas darf nicht sein.