Obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) und das erhöhte Risiko auf schwere COVID-19 Verläufe

Ärzte vom University of Warwick in England haben heraus gefunden. Das unter dem obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) ein erhöhtes Risiko besteht, eine schwere Covid-19 zu entwickeln.

Insgesamt wurden 18 Studien ausgewertet in denen Covid 19 Patienten mit einer OSAS auf Intensivstation behandelt wurden. Weitere Risiko sind Begleiterkrankung wie Adipositas, Hypertonie, Diabetes an denen viele Schlafapnoe-Patienten erkrankt sind.

Die Britischen Sleep Society und die OSA Organisation haben zudem eine CPAP Verhaltensregeln an ihre Patienten herausgegeben. Lest Bitte auf Seite 2 weiter!

Publicerat av

Liz

Until those day, was my kiss of death been stronger than those of the devil. I like to ride through hellfire with him ,when I come out victorious afterwards. I'm strong and proud rheumatoid arthritis warrior Följ mig, tack! Liz - Fotoblogg Spelblogg

4 reaktioner till “Obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) und das erhöhte Risiko auf schwere COVID-19 Verläufe”

  1. Ich mag diese Verallgemeinerung nicht. Mein Mann hat Schlafapnoe und ist weder dick noch hat er Diabetes. Sein Problem ist der enge Rachenraum zum Kiefer. Persönlich finde ich es echt schön das du nicht alle über einen Kamm scherst. Du beschreibst es wenigstens besser, wie andere mit ihrem Wort *leiden*?

    Hygiene bei CPAD ist wichtig. Maske wird jeden Tag gereinigt. Beheiztbarenschlauch einmal in der Woche, Filter einmal im Monat.

  2. Solche Anleitung hätte man sich gerne auch aus Deutschland gewünscht. Danke für den informative Bericht.

Kommentarer inaktiverade.