Haarausfall bei Rheuma

Haarausfall bei der Rheumatoid Arthritis kann dauerhaft sein, es kann Schubweise auftreten. Es betrifft nicht nur die Haare auf dem Kopf, Augenbrauen, sowie Augenlider können durch Entzündungen ausfallen.

Wann tritt der Haarausfall besonders auf?

Wenn im Körper entzündliche Prozesse stattfinden, mobilisiert unser Körper alle innerliche Ressourcen und trennt sich von nicht lebensnotwendige Dinge, dass sind mal die Haare. Haare entziehen dem Körper notwendige Nährstoffe.

Medikamente können den Haarausfall negativ beeinflussen. Dazu gehört eine Dauertherapie mit Kortison. Patienten die jahrelang Kortison nehmen, haben einen kontinuierlichen Haarausfall.

Einige Basistherapien wie MTX, Simponi, Enbrel, Kevzara, Arava tragwn auch einen Teil dabei, genauso wie einige PPI Medikamente. (Magenpräperate)

Was kann man gegen Haarausfall tun?

Gesunde Ernährung ist das A und O, verzichte auf Rauchen, Alkohol.

Pflege dein Haar mit einem milden Shampoo, wie Babyshampoo. Ich nehme z.b ein Produkt von Schwarzkopf, Gliss Kur Oil Nutritive. Das gibt deinem Haar genug Nährstoffe zurück.

Dank meiner antientzündliche Ernährung, habe ich minimal an Haardichte verloren. Ich nehme mein Kortison schon mehr als 47 Jahre und habe diverse harten Therapien hinter mir. Mein Haar dankt es mir.