Rückruf von einigen ranitidinhaltigen Arzneimitteln aufgrund von NDMA

Am Wochenende wurde bekannt, das einige H2 Blocker mit dem Wirkstoff „Ranitidin“ verunreingt sind.

Auf Ersuchen der Europäischen Kommission hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eine Überprüfung ranitidinhaltiger Arzneimittel eingeleitet, nachdem Tests gezeigt haben, dass einige dieser Produkte die Verunreinigung N-Nitrosodimethylamin (NDMA) enthalten.

NDMA wird auf der Grundlage von Tierversuchen als wahrscheinliches Karzinogen für den Menschen (ein Stoff, der Krebs erzeugen kann) eingestuft. Es kommt in einigen Lebensmitteln und in der Wasserversorgung vor, ist jedoch nicht schädlich, wenn es in sehr geringen Mengen eingenommen wird.

Unsere User haben hier darüber berichtet.

Nun wurden die ersten Präperate zurückgerufen.

Ranibeta 300, 50 und 100 Filmtabletten
Ranitic® 75 mg akut bei Sodbrennen, 14 Filmtabletten, Ranitic® 150 mg und 300 mg, 20, 50 und 100 Filmtabletten
Ranitidin 75 – 1 A Pharma, 10 und 14 Filmtabletten, Ranitidin 150 und 300 – 1 A Pharma, 20, 50 und 100 Filmtabletten
Ranitidin AbZ 150 mg und 300 mg, 50 und 100 Filmtabletten
Ranitidin-ratiopharm® 150 mg und 300 mg, 20, 50 und 100 Filmtabletten, Ranitidin-ratiopharm® 50 mg/5 ml, 5×5 ml Injektionslösung
Ranidura® T 150 mg und 300 mg, 20, 50 und 100 Filmtabletten

Bedenkt das bislang noch nicht für alle Ranitidin-haltigen Präparate konkrete Erkenntnisse vorliegen, siehe BfarM.